Montag, 22. April 2019

Cramond Island


Ab 1909 wurde bei Rosyth am Firth of Forth eine Marinebasis mit Werft errichtet, die 1916 fertiggestellt wurde. Um diese wichtige Einrichtung zu schützen, wurde der Firth of Forth schon recht früh mit umfangreichen Verteidigungsanlagen ausgestattet; unter anderem wurden einige Inseln im Firth of Forth befestigt und mit Batterien ausgestattet, z.B. Inchgarvie, Cramond, Inchcolm, Inchkeith und Inchmickery.
Nachdem ich Inchcolm schon vor einigen Jahren besuchen konnte, nahm ich einen Edinburgh-Aufenthalt im Oktober 2018 zum Anlass, mir diesmal Cramond Island anzusehen, eine Insel nordwestlich von Edinburgh.
Dieser Besuch bedurfte in sofern einer ungewöhnlichen Vorbereitung, als Cramond Island eine Gezeiteninsel ist, d.h. sie ist nur bei Niedrigwasser zu Fuß erreichbar. Die Royal National Lifeboat Institution (RNLI), das Britische Pendant zur DLRG, veröffentlicht Gezeitentabellen, denen man eine sichere Überquerung entnehmen kann; als Besucher ist man gut beraten, sich strikt an diese Tabellen zu halten.
Der Fußweg auf die Insel führt entlang eines Wahrzeichens der Gegend, des Cramond Causeways. Hierbei handelt es sich um eine markante, ca. 1,2 km lange Reihe von Betonpylonen, die im zweiten Weltkrieg zum Schutz vor Torpedo-Schnellbooten errichtet wurde:



Cramond Island wurde im Jahr 1915 als Teil der mittleren von drei Verteidigungslinien des Firth of Forth befestigt und diente unter anderem dazu, die U-Boot-Schutzbarriere, die von Cramond nach Braefoot über die Inseln Inchmickery und Inchcolm führte, zu sichern.
Als Bewaffnung wurden zwei 12-Pfünder Schnellfeuer-Schiffsgeschütze (QF 12-pdr 18cwt naval guns) stationiert, die auch nach der Neuorganisation der Forth-Verteidigung im Jahr 1916 auf der Insel blieben.
Ab 1926 war die Insel wieder in Privatbesitz, wurde aber ab 1938 erneut ausgebaut. Das Ergebnis sind die heute sichtbaren Betonstrukturen; von den Einrichtungen aus der Zeit des ersten Weltkriegs ist fast nichts mehr zu sehen. Zwei 12-Pfünder Geschütze blieben in den dafür vorgesehenen Stellungen; zusätzlich wurde eine Zwillings-6-Pfünder Batterie errichtet.

Mein Ausflug nach Cramond Island hatte das Ziel, die Hinterlassenschaften aus dem ersten Weltkrieg zu erkunden. Eine Karte aus dem Jahr 1915 zeigt den damaligen Ausbauzustand, hier ein Ausschnitt der Nordostecke der Insel:


Das Gebäude am oberen Rand, knapp nördlich des Suchlichts, beherbergte die Winde, mit Hilfe derer das U-Boot-Hindernis angehoben oder abgesenkt werden konnte.
Der folgende Plan (gleicher Ausschnitt wie oben) zeigt, was heute noch von den Elementen aus der Zeit des ersten Weltkriegs zu sehen ist: Fast gar nichts …


Die ursprüngliche militärische Infrastruktur ist hellrot hervorgehoben; die Elemente aus der Zeit des zweiten Weltkriegs sind grau. Streift man über den Nordteil der Insel, sind auf den ersten Blick nur noch diese grauen Elemente sichtbar; um etwas von den roten Einrichtungen zu finden, muss man schon sehr genau hinsehen.
Hier zunächst Einrichtungen aus dem 2. Wk.:

Generatorengebäude


Gleiches Gebäude von innen (leider etwas unscharf)


Ein weiteres Generatorengebäude


Zwillings-6-Pfünder-Batterie


Scheinwerferstellungen


Eine Scheinwerferstellung von innen


Blick auf Inchmickery


Aus der Zeit des ersten Weltkriegs konnte ich lediglich die 12-Pfünder-Batterie Nr. 1 ausfindig machen. Um weitere Reste zu identifizieren fehlte mir leider die Zeit.



Beide Fotos entstanden ungefähr vom Zentrum der Bettung aus; der Rand des Betonkreises ist in der Vegetation mehr zu ahnen als zu sehen. Falls noch irgendwelche anderen Spuren aus dieser Zeit vorhanden sein sollten, sind sie sicher ähnlich überwuchert.

Freitag, 19. April 2019

Ein Test

Dieser Post ist ein Test für das Einbinden von Fotos. Auf der alten Blog-Plattform war das eine sehr umständliche Angelegenheit, und viele Fotos wurden im Lauf der Zeit aus Gründen, die sich mir nie erschlossen haben, nicht mehr angezeigt, obwohl sie nach wie vor gespeichert und korrekt verlinkt waren. Ich hoffe, das funktioniert hier besser.

Hier also das erste Foto. Es entstand während unserer Frühjahrsexkursion 2019 im Werk St. Blaise  der Feste Graf von Haeseler (1899 - 1905) bei Metz. Die abgebildete Zerstörung ist die Folge der schweren Kämpfe von 1944.


And now for something completely different ...

Und wieder einmal ist es an der Zeit, diese Seite auf neue Beine zu stellen. Die bisherige Blog-Plattform funktionierte eher schlecht als recht, das Erstellen neuer Posts war umständlich und technischen Support gab es de facto nicht, also wurde es Zeit für einen Wechsel. Ich habe mich, wie man sieht, für blogger.com entschieden und hoffe, hier für längere Zeit eine Blog-Heimat zu finden. Die alte Seite behalte ich als Archiv bei; sie ist erreichbar unter https://fort-de-tavannes.myblog.de.